Hund knabbert an mir – 3 Ursachen & Lösungen für das Problem

Das Knabbern aneinander ist für Hunde eine liebevolle Liebkosung. Sie können sich ja schlecht selbst oder gegenseitig streicheln. Die Hundemama macht das bereits bei ihren Welpen und manche Hunde drehen den Spieß auch um und fangen an, an ihren Herrchen und Frauchen herum zu knabbern. Was dann zu beachten ist, klären wir in diesem Beitrag.

Gegenseitiges Beknabbern bei Hunden

Hunde knabbern wirklich gern aneinander. Sie zeigen so Zuneigung und Vertrauen. Hört der knabbernde Hundepartner nun auf, so kann der geliebkoste Hund mit einem zärtlichen Anstupsen mit der Pfote dem anderen Hund signalisieren, dass er doch bitteschön weiterknabbern soll. Das schafft Spannungen ab, wirkt beruhigend, Vertrauen stärkend.

Aber nicht nur zwischen erwachsenen Hunden ist das Knabbern eine gängige Methode, sich gegenseitig etwas Gutes zu tun. Die Hundemama macht das mit Ihren Welpen genauso, beschmust und beknabbert ihre Kleinen.

GRATIS BUCH: 4 neue Methoden zur Leinenführung

Melde dich jetzt zu unserem Hundeerziehungs-Newsletter an und erhalte GRATIS als Willkommensgeschenk das Buch: Bulletproof Leinenführung!

Wer von Euch schon Mama oder Papa geworden ist, kann sich sicherlich an ähnliche Situationen erinnern, in denen er an seinen Kindern liebevoll und zärtlich rumgeknabbert hat.

Beknabbern von Menschen

Hundeerziehung

Hundeerziehung wenn der Hund am Menschen knabbert

Das Beknabbern von Menschen ist da etwas differenzierter zu betrachten. Auf der einen Seite ist es zwar als Zuneigung zu deuten, wenn der Hund sein Herrchen oder Frauchen beknabbert, gern an den Händen oder Füßen. Allerdings sollte der Hund nicht derjenige sein, der die Zärtlichkeiten verteilt, sondern der Mensch, der entscheidet, ob und wann dies geschieht. Als Hundehalter/in ist es wichtig, dass nicht der Hund den Menschen betüddelt, sondern der Mensch dem Hund die Aufmerksamkeit und Zärtlichkeit schenkt, die er benötigt. Und zwar dann, wenn es dem Hund, wie auch dem Menschen gerade passt.

Ansonsten kann es dazu führen, dass dein Hund eine Dominanz entwickelt. Besonders bei sehr selbstbewussten Hunden kann das passieren und es ist dann schwieriger, dem Hund diese Verhaltensweise abzutrainieren. Gegebenenfalls können sich aus dem Beknabbern andere Dominanz zeigende Verhaltensweisen entwickeln, die du bei deinem Hund wirklich nicht haben willst.

Warum solltest du das Beknabbern von Menschen unterbinden?

Gerade, wenn ein sehr junger Hund ins Haus kommt kann es sein, dass dieser gern an den Händen der Menschen um ihn herum knabbert. Das ist dann oft eher als spielerisches Verhalten zu deuten, denn als Liebkosung. Die Hundemama oder gleichaltrigen Welpen des Wurfes würden dem geschwisterlichen Sprössling deutlich zeigen, wann es genug ist.

Dieser Lernprozess fällt bei einigen daheim leider aus, wenn es keine Artgenossen gibt. Wir Menschen finden es oft drolling und niedlich, wenn ihr kleiner, schnuckeliger Welpe an ihnen herumknabbert. Wer hier nicht rechtzeitig den Riegel vorschiebt, verpasst den Moment, dem unerfahrenen Welpen seine Grenzen aufzuzeigen.

Wenn dein Hund ständig an dir oder anderen Personen knabbert, solltest du ihm das schnell abgewöhnen.

Wie trainiere ich meinem Hund das Knabbern ab?

Eine gute Möglichkeit, deinem Hund das Beknabbern der Hand abzugewöhnen ist die Folgende:

Nimm ein Leckerli in die Hand und bilde eine Faust. Neugierig wird deine Fellnase deine Hand beschnuppern und versuchen, irgendwie an das Leckerli zu kommen. Halte dem Knabbern stand, auch wenn die spitzen, kleinen Zähnchen ganz schön weh tun können. Erst, wenn dein Hund aufgegeben hat und merkt, dass du konsequent die Faust dichthältst, wird er für das Ablassen von deiner Hand belohnt. Dann öffnest du die Faust und bietest ihm das Leckerli an. Das wirst du einige Male wiederholen müssen.

Standhaftigkeit und Konsequenz werden deinem Hund aber zum einem eine positive Erfahrung verschaffen – er hat etwas gelernt und wird dafür belohnt. Zum anderen kommst du so in die Position der- oder diejenige zu sein, der die Zärtlichkeiten verteilt.

 

Heyho 🙂 Ich bin Lea und ich schreibe aus Leidenschaft zum Tier auf Tiersinne. Ich bin offen für jede Art von Diskussion und freue mich auf jeden Austausch mit Gleichgesinnten, welche die gleiche Leidenschaft teilen: das Wohl der Tiere!
follow me

GRATIS BUCH: 4 neue Methoden zur Leinenführung

Melde dich jetzt zu unserem Hundeerziehungs-Newsletter an und erhalte GRATIS als Willkommensgeschenk das Buch: Bulletproof Leinenführung!

Hund knabbert an mir
Ihre Meinung zum Artikel

Hinterlasse ein Kommentar