Hund rammelt Mensch – 4 Ursachen und Abgewöhnung

Es ist schon eine unangenehme Sache, wenn sich ein Hund an Menschen hängt und sie rammelt. Aber grundsätzlich ist das erst einmal nichts, was einem arg zu denken geben müsste. Anders verhält es sich, wenn dieses normale Verhalten aus einem bestimmten Grund heraus entsteht, wie Angst oder Zwanghaftigkeit.

Was hat es mit dem Rammeln auf sich?

Schon in jungem Welpenalter bespringen die Kleinen sich, während sie rumtollen oder spielen. Das gilt für männliche, wie auch für weibliche Welpen. Das Rammeln bezeichnet man auch als Aufspringen.

Hauptsächlich dient das Aufspringen und Rammeln natürlich der Fortpflanzung. Es kann aber auch in einem anderen Kontext auftreten, zum Beispiel als Übersprungsverhalten. Generell ist das Rammeln eine völlig normale Verhaltensweise, die aber auch, wie zum Beispiel Schwanzjagen zu einer zwanghaften Gewohnheit werden kann. Ein weiterer Grund für einen ständig rammelnden Hund können auch Unterforderung sein.

GRATIS BUCH: 4 neue Methoden zur Leinenführung

Melde dich jetzt zu unserem Hundeerziehungs-Newsletter an und erhalte GRATIS als Willkommensgeschenk das Buch: Bulletproof Leinenführung!

Zunächst gilt es also, sich den Hund genau zu anzuschauen und ein umfassendes Bild davon zu erstellen, wie oft und warum ein Hund Personen und Gegenstände bespringt.

Rammeln während der Fortpflanzung

Wenn es zwischen dem Rüden und der Hündin funkt, funktioniert die Fortpflanzung meist von ganz allein. Nach dem Beschnuppern bespringt der Rüde die Hündin, umklammert sie mit den Vorderpfoten. In der Regel ist die ganze Angelegenheit innerhalb von 20 bis maximal 30 Sekunden erledigt. Dann rutscht er wieder von ihr runter.

Rammeln als Übersprungsverhalten

Hund rammelt Menschen

Hund rammelt Menschen – 4 Ursachen und Abgewöhnung

Es kann auch passieren, dass dein Hund sich in einer stressigen Situation, in denen er einfach überfordert ist, den erstbesten Gegenstand zum Bespringen nimmt. Das kann beispielsweise ein Kuscheltier, Kopfkissen, menschliches Bein, oder ein Blumentopf sein.

Das Bespringen von Gegenständen ist keine schlimme Sache, sie kann aber etwas nervig für den Hundehalter und sehr unangenehm für die angesprungene Person sein. Nun hast du als Hundehalter die Möglichkeit einfach weg zu schauen oder dafür zu sorgen, dass der Hund weggezogen und abgelenkt wird.

Rammeln als zwanghafte Angewohnheit

Das Rammeln von Personen und Gegenständen kann entsprechend der Häufigkeit auch aus einer Zwanghaftigkeit heraus entstehen.

Um herauszufinden, ob es sich um ein zwanghaftes Verhalten handelt, solltest du dir die Frage stellen, wie oft dein Hund nun tatsächlich rammelt. Öfters hintereinander oder mehrere Male am Tag sind definitiv nicht mehr normal und sollten – hauptsächlich deinem Hund zuliebe – möglichst schnell abgestellt werden.

Hole ihn umgehend aus der Rammelei wieder raus und lenke ihn ab. Solltest du bei der Frage nach dem Wie ratlos sein, lohnt es sich, einen Hundetrainer um Rat zu fragen. Er kann dir die richtigen Impulse und Ideen dafür geben.

Unterforderung

Manchmal trauen wir unserem Hund weniger zu, als in ihm steckt. Könnte dein Hund eventuell unterfordert sein? Manch ein Hund rammelt auch aus geistiger und körperlicher Langeweile.

Wie du das Aktivitätsniveau deines Hundes seinen Fähigkeiten anpasst und entsprechende Spiele und Aktivitäten für ihn zusammenstellst, kannst du mit einem Hundetrainer besprechen. Er kann sich deinen Hund genau anschauen und dir erklären, was nun eigentlich die Ursache für sein häufiges Rammeln sein kann.

Mögliche Wege, zwanghafte Gewohnheiten zu unterbinden

Biete deinem Hund einfach neue geistige und körperliche Herausforderungen an, er wird dir dafür dankbar sein. Überfordere ihn aber nicht, sonst kann das Rammeln auch als Übersprungshandlung auftreten. Führe ihn schrittweise und nachhaltig an neue Aktivitäten heran und sobald er ausgepowert in seinem Körbchen liegt, wird es ihm schwer fallen, Energie für das Rammeln aufzuwenden.

Falls das Rammeln aufgrund von Angst als Ventil benutzt wird, so kann der Situation entgangen werden, indem der angstauslösende Faktor nicht mehr besteht. Das heißt demnach, dass du zuerst erkennen musst, was genau die Angst auslöst und diesem Faktor dann entgegenwirken.

Heyho 🙂 Ich bin Lea und ich schreibe aus Leidenschaft zum Tier auf Tiersinne. Ich bin offen für jede Art von Diskussion und freue mich auf jeden Austausch mit Gleichgesinnten, welche die gleiche Leidenschaft teilen: das Wohl der Tiere!
follow me

GRATIS BUCH: 4 neue Methoden zur Leinenführung

Melde dich jetzt zu unserem Hundeerziehungs-Newsletter an und erhalte GRATIS als Willkommensgeschenk das Buch: Bulletproof Leinenführung!

Hund rammelt Mensch
5 (100%) 4 votes

2 Kommentare
  • Beate Kurmann
    Antworten

    Hallo ich habe ein Jeck Rassel der rammelt nur bei mein Freund und seinem Hund ansonsten nicht. Was kann ich tun?

    • Lea | Tiersinne
      Antworten

      Hallo Beate,

      gerade in der Läufigkeit kann es häufiger vorkommen, dass der Hund Menschen oder auch Gegenstände wie z.B. Plüschtiere berammelt. Sollte das über einen längeren Zeitraum andauern und sollte sich das Verhalten nicht bessern, dann kann es auch mit der Erziehung zusammenhängen. Solltest das Problem anhalten oder solltest du allgemein Probleme in der Erziehung haben, dann empfehle ich dir die Online Hundeschule https://meine-onlinehundeschule.com

      Das Angebot hilft bei etlichen Problemen super weiter und stärkt die Bindung allgemein zum Hund ungemein. Du kannst außerdem auch Fragen stellen, wo sich die erfahrene Hundetrainerin dann auch explizit die Zeit nimmt, um sie dir zu beantworten.

      Liebe Grüße
      Lea

Hinterlasse ein Kommentar