Kreuzbandriss beim Hund – Ursachen, Symptome und Therapie

Lahmt dein Hund plötzlich, oder läuft er nur mehr auf drei Beinen. Dann könnte eine Verletzung des Kreuzbandes die Ursache sein. In diesem Artikel findest du Informationen über die Funktion des Kreuzbandes, Verletzungen und die daraus entstehenden Folgen.

Anatomie des Kniegelenks

Das Kniegelenk deines Hundes ist ein Scharniergelenk, das aus Unterschenkelknochen (Tibia und Fibula), Oberschenkelknochen (Femur) und der Kniescheibe (Patella) besteht.

Die Stabilisierung des Kniegelenks erfolgt durch zwei gerade Bänder an der Seite und zwei Kreuzbänder. Die straffen Bänder verhindern eine Verdrehung des Kniegelenks nach der Seite und eine übermäßige Streckung nach vorne.

GRATIS BUCH: 4 neue Methoden zur Leinenführung

Melde dich jetzt zu unserem Hundeerziehungs-Newsletter an und erhalte GRATIS als Willkommensgeschenk das Buch: Bulletproof Leinenführung!

Zwischen den Knochen befinden sich die beiden Menisken, die wie Stoßdämpfer wirken.

Die stark ausgebildeten Muskeln tragen ebenfalls zur Stabilisierung des Kniegelenks bei.

Was ist ein Kreuzbandriss

Die Kreuzbänder im Kniegelenk sorgen für Stabilität und stützen den Körper während der Bewegung.

Man unterscheidet das vordere Kreuzband (Ligamentum cruciate craniale) und das hintere Kreuzband (Ligamentum cruciate caudale) Bei einem Riss des Kreuzbandes ist meistens das vordere Kreuzband betroffen, das ständig starken Belastungen und Zugkräften ausgesetzt ist. Im Gegensatz zu Menschen reißt das Kreuzband des Hundes nicht auf einmal, sondern Faser für Faser. Meist treten vor einem vollständigen Abriss Schäden und starke Abnützungserscheinungen am Kreuzband auf.

Ursachen

Das Kreuzband kann infolge eines Unfalls oder durch Abnützung über einen längeren Zeitraum reißen. Übergewicht, starke körperliche Belastung, altersgemäße Abnutzung und Schienbeinfehlstellungen begünstigen einen Abriss des Kreuzbandes. Rottweiler, Neufundländer und Staffordshire Terrier sind öfter betroffen als andere Hunderassen.

Was passiert bei einem Kreuzbandriss

Während der normalen Laufbewegung zieht ständig eine starke Kraft am vorderen Kreuzband. Diese Kraft ist umso stärker, je größer und schwerer ein Hund ist. Das vordere Kreuzband franst immer mehr aus. Es bilden sich Narben und Einziehungen. Die Stabilität ist immer mehr vermindert. Schließlich reißt das vordere Kreuzband vollständig ein.

Das hintere Kreuzband ist nur extrem selten von Einrissen betroffen.

Welche Arten von Kreuzbandriss gibt es

  1. Degenerative Ruptur

Im Laufe des Lebens deines Hundes bilden sich immer wieder Fasereinrisse am vorderen Kreuzband. Die Verletzungen heilen nie vollständig aus. Nehmen die Teileinrisse mit der Zeit überhand, löst sich das Kreuzband vollständig von seiner Ansatzstelle am Knochen.

Von dieser Art der Kreuzbandruptur sind vor allem große, schwere Rassen, wie Boxer, Bernhardiner, Labrador, Golden Retriever, Berner Sennenhund und Rottweiler, betroffen.

  1. Traumatische Ruptur

Während eines Sturzes oder eines Sprungs aus großer Höhe reißt das Kreuzband plötzlich ab. Auch ungünstige Bewegungen des Kniegelenks beim Spielen können diese Form der Ruptur auslösen.

Symptome

Belastet dein Hund sein verletztes Bein, spürt er die Instabilität im Kniegelenk. Er versucht sofort das Bein zu entlasten und nimmt eine Schonhaltung ein. Am Beginn ist die Lahmheit oft nicht stark sichtbar. Meist kann sie nur bei einem bestimmten Lauftempo beobachtet werden. Anfangs treten keine starken Schmerzen auf. Wird der Kreuzbandriss aber nicht behandelt, schwillt das Kniegelenk an, Entzündungen entstehen. Als Folge bilden sich Arthrosen (Abnützungen) und Meniskusverletzungen im Kniegelenk. Durch die Schonhaltung werden die anderen Gelenke stärker belastet als üblich. Es bilden sich Arthrosen. Die Muskeln des geschonten Beines bilden sich zurück, bei längerer Dauer kann sich auch der Knochen abbauen.

Die Bewegung deines Hundes ist eingeschränkt, Schmerzen treten in wechselnder Stärke, oft abhängig vom Wetter, auf.

Diagnose

Kreuzbandriss beim Hunde

Kreuzbandriss beim Hunde – Ursachen, Symptome und Therapie

Schubladenphänomen: Bei fixiertem Oberschenkel kann der Unterschenkel deines Hundes nach vorne geschoben werden. Durch starke Arthrosen kann diese Bewegung eingeschränkt werden. Bei älteren Hunden kann durch die Schwellung eine Stabilisierung des Gelenkes erfolgen, der Test liefert dann kein aussagekräftiges Ergebnis und muss durch den Tibiakompressionstest ersetzt werden.

Sitztest: Beim Sitzen streckt dein Hund das vom Kreuzbandabriss betroffene Bein stark nach der Seite weg.

Tibiakompressionstest: Dieser Test muss eventuell in Narkose durchgeführt werden. Dein Hund befindet sich in Seitenlage, Knie- und Sprunggelenk werden zuerst gestreckt. Anschließend wird das Sprunggelenk gebeugt, das Kniegelenk bleibt gestreckt. Der Test ist positiv, wenn sich der Unterschenkelknochen nach vorne verschieben lässt.

Röntgen: Das Gelenk deines Hundes ist geschwollen und mit Flüssigkeit gefüllt. Meist sind Arthrosen an den Knochen erkennbar.

MRT: Mit einer Magnetresonanztomographie können Schäden am Meniskus besser dargestellt werden.

Arthroskopie: Das Kniegelenk wird mit einer Sonde untersucht.

Therapie

Da ein unbehandelter Kreuzbandriss zu massiven Schädigungen des Kniegelenks und des Meniskus führt, sollte möglichst rasch eine operative Versorgung erfolgen.

  1. Konservative Behandlung

Eine Behandlung mit Injektionen und Schmerzmittel ist nur selten bei sehr kleinen Hunden erfolgreich. Physiotherapie, Schonung des Kniegelenkes und Fütterung von Futterergänzungsmitteln mit Chondroitinsulfat und Teufelskralle zeigen oft nicht den gewünschten Erfolg.

  1. Operative Methoden

Extrakapsuläre Fixation

An Oberschenkelknochen und Schienbein wird ein künstliches Band befestigt, das für eine Stabilisierung des Kniegelenks sorgt. Bei dieser schonenden Operationsmethode müssen keine Knochen durchtrennt und durch Metallplatten wieder fixiert werden. Bei Hunden mit einem Körpergewicht bis 25 kg kann mit dieser Methode eine schnelle Heilung erfolgen.

TTA- Tuberositas Tibia Advancement

Diese Operationsmethode ersetzt nicht das gerissene Kreuzband. Der Tibiakopf wird abgetrennt und mit einer Metallplatte in einer Position fixiert, in der das Kniegelenk stabilisiert ist. Durch den verschobenen Ansatz der Patellasehne kann das Gelenk nicht mehr nach vorne rutschen.

Die Metallimplantate müssen nicht entfernt werden.

TPLO- Tibial Plateau Leveling Osteotomy

Der Schienbeinkopf wird abgetrennt, gedreht und so fixiert, dass ein Gleiten des Gelenks nach vorne nicht mehr möglich ist. Das Kreuzband wird zur Stabilisierung des Gelenkes nicht mehr benötigt.

Eingesetzte Platten und Schrauben müssen nach der Heilung der Knochenenden nicht entfernt werden.

 

TTA und TPLO werden vor allem bei großen und schweren Hunden durchgeführt, bei denen ein künstlicher Bandersatz zu stark belastet würde und der Erfolg der Operation nicht von Dauer wäre. Nach der Abheilung ist die Lahmheit oft deutlich verbessert, bestehende Arthrosen können aber nicht rückgängig gemacht werden.

Bei großen Hunden sind diese biomechanischen Methoden den Bandersatztechniken deutlich überlegen.

Worauf musst du nach der Operation achten

Nach der Operation ist die Stabilität im Bereich des Kniegelenks wiederhergestellt. Das Gelenk benötigt allerdings einen längeren Zeitraum, um wieder seine normale Funktion erfüllen zu können.

Durch die Verabreichung von Antibiotika wird die Gefahr einer Wundinfektion und Gelenksentzündung vermindert. Schmerzmittel helfen deinem Hund, wieder normale Bewegungen auszuführen und keine Schonhaltungen einzunehmen.

Die nächsten zwei Wochen solltest du mit deinem Hund nur an der Leine spazieren gehen. Vermeide Hundeauslaufplätze. Gehe mit deinem Hund mehrmals täglich nur für kurze Zeit, einige Minuten reichen, spazieren.

Sieben Tage nach der Entfernung der Fäden kann mit einer Physiotherapie begonnen werden.

Die gesamte Heilungsphase dauert mindestens sechs Wochen, bei TTA bis zu drei Monate.

Was tun, wenn dein Hund schon sehr alt ist

Ältere Hunde erholen sich von einem operativen Eingriff nur sehr langsam. Durch das bereits geschwächte Immunsystem steigt das Risiko für Folgeinfektionen. Unter Verabreichung von Schmerzmitteln wird die Selbstheilung des Bandes abgewartet. Es kann mehr als zehn Wochen dauern, bis das Kniegelenk wieder annähernd seine normale Beweglichkeit zurückgewinnt. Die Bewegungen deines Hundes müssen stark eingeschränkt werden. Er darf immer nur kurz an der Leine spazieren gehen. Laufen und Springen ist absolut verboten. Besteht die Gefahr, dass das Kreuzband schief zusammenwächst, kann ein Streckverband angelegt werden. Behandlungen mit pulsierendem Magnetfeld unterstützen die Heilung des Kreuzbandrisses. Nach 4 – 6 Monaten sollte das Kreuzband vollständig zusammengeheilt sein.

Durch das fortgeschrittene Alter deines Hundes ist das Risiko Arthrosen auszubilden geringer als das Operationsrisiko.

Welche Physiotherapie ist sinnvoll

Massagen, Lymphdrainagen und kontrollierte Bewegungen auf einem Unterwasserlaufband fördern die Wiederherstellung der Beweglichkeit des Kniegelenkes. Rückgebildete Muskel können mit Elektrotherapie wieder gestärkt werden.

Wie kannst du einem Kreuzbandeinriss vorbeugen

Vermeide Übergewicht, das zu einer stärkeren Beanspruchung der Gelenke und der Kreuzbänder führt.

Verwende hochwertiges Futter und fördere die Gesundheit der Gelenke deines Hundes mit Futterergänzungsmitteln.

Futterergänzungsmittel:

Omega-3-Fettsäuren: wirken entzündungshemmend und schmerzlindernd. Sie sind in Fischöl und Leinöl in hohen Konzentrationen enthalten.

Vitamin C und E: haben als Antioxidantien eine entzündungshemmende Funktion

Grünlippenmuschel: enthält Chondroitinsulfat und Glucosaminoglykane. Diese Bestandteile fördern das Wachstum der Knorpelzellen und die Bildung von Gelenksschmiere (Synovia) Eine frühzeitige Abnutzung des Gelenkknorpels kann so vermieden werden.

Teufelskralle- Rhus toxicodendron:  wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd Regelmäßige Bewegung fördert die Gesundheit der Gelenke und der Muskeln deines Hundes. Apportierspiele sollten erst nach einer ausreichenden Aufwärmphase durchgeführt werden, um Verletzungen zu vermeiden.

Zusammenfassung

Kreuzbandrisse sollten immer sofort behandelt werden. Eine Nichtbehandlung kann zu schweren Gelenkschäden, Meniskusverletzungen und einer eingeschränkten Bewegung deines Hundes führe. Ob du dich für eine konservative Methode oder eine Operation entscheidest, hängt vor allem vom Alter und Gesundheitszustand deines Hundes ab.

Lass deinen Hund auch bei dem Verdacht auf Teileinrisse des vorderen Kreuzbandes von einem Tierarzt untersuchten, um eine komplette Ablösung des Bandes zu vermeiden.

Heyho 🙂 Ich bin Lea und ich schreibe aus Leidenschaft zum Tier auf Tiersinne. Ich bin offen für jede Art von Diskussion und freue mich auf jeden Austausch mit Gleichgesinnten, welche die gleiche Leidenschaft teilen: das Wohl der Tiere!
follow me

GRATIS BUCH: 4 neue Methoden zur Leinenführung

Melde dich jetzt zu unserem Hundeerziehungs-Newsletter an und erhalte GRATIS als Willkommensgeschenk das Buch: Bulletproof Leinenführung!

Kreuzbandriss beim Hund
Ihre Meinung zum Artikel

Hinterlasse ein Kommentar