Online Hundeschule Erfahrungen – Ein ausführlicher Test und Einblicke in den Online Kurs

Als ich mir meinen neuen vierbeinigen Mitbewohner ins Haus geholt habe, war natürlich klar der Hund muss erzogen werden. Unerzogene Hunde gibt es leider viel zu viele und es ist nichts stressiger, als mit so einem Exemplar einen Ausflug in eine für ihn unbekannte Umgebung zu machen. Da ich leider sehr unterschiedliche Arbeitszeiten habe, kommt für mich eine klassische Hundeschule nicht in Frage. Daher habe ich mich auf die Suche nach geeigneten Alternativen gemacht und bin bei einer Online Hundeschule fündig geworden. Meine Erfahrungen gebe ich hier gerne weiter.

Welche Kosten fallen an?

Die Online Hundeschule „www.deine-hundeschule.com“ beruht auf einer einmaligen Zahlung. Man muss kein Abo abschließen oder später für zusätzliche Lektionen nochmals bezahlen. Und sagen wir mal ehrlich, der Preis von 49 Euro für den gesamten Kurs, ist wirklich nicht sehr hoch. Falls man über kein Paypal-Konto verfügt, kann den Betrag auch mittels normaler Überweisung begleichen. Anschließend bekommt man seinen Freischaltcode per E-Mail zugeschickt und schon kann es losgehen. Ein Ablaufen des Zugangs ist nicht vorgesehen. Man kann sich also ruhig Zeit lassen, um alle Kurse abzuarbeiten. Falls es in Zukunft neue Inhalte oder Kurse auf der Plattform geben sollte, kann man auch diese einsehen und davon profitieren.

Allgemeiner Aufbau der Onlinehundeschule

Die Onlineschule ist sehr übersichtlich aufgebaut, man findet sich superschnell zurecht. Für den Anfang gibt es einen 12-wöchigen Grundkurs. Zusätzlich werden noch spezielle Trainings als Problemlösungen oder für Spezialisierungen angeboten. Alles wird einfach und verständlich beschrieben. Die Videos zu den jeweiligen Themen sind wirklich ganz besonders hilfreich.

GRATIS BUCH: 4 neue Methoden zur Leinenführung

Melde dich jetzt zu unserem Hundeerziehungs-Newsletter an und erhalte GRATIS als Willkommensgeschenk das Buch: Bulletproof Leinenführung!

Das Gespann aus André, einem zertifizierten Hundetrainer und Verhaltensforscher, und seinem gut erzogenen vierbeinigen Partner, ist ganz offensichtlich ein eingespieltes Team. Zusammen zeigen die Beiden wirklich Schritt für Schritt wie welcher Befehl erlernt werden kann. Natürlich ist der Hund bereits bestens geschult und macht toll mit. Aber man hat immer den Eindruck, es macht ihm Spaß und er hat ein ganz besonderes Vertrauen zu seinem Herrchen. Für mich war das ein zusätzlicher Ansporn ebenso ein tolles Team mit meinem Liebling zu werden. Ganz so reibungslos funktioniert es bei mir noch nicht, meinem Hund machen die Übungen offensichtlich Spaß und er lernt jeden Tag etwas Neues dazu, ich übrigens auch.

Es ist natürlich möglich, zwischen den unterschiedlichen Kursen hin und her zu wechseln. Schon um seine Neugierde zu befriedigen, macht es zu Beginn Spaß in alle vorhandenen Kurse einmal hinein zu klicken. Aber sinnvoller Weise beginnt man mit dem 12-Wochen Grundkurs. Der Aufbau ist gut durchdacht und beruht offensichtlich auf langjähriger Erfahrung. Dieser Eindruck verstärkt sich mit jeder neuen Lektion, welche ich mit meinem Hund erarbeitet habe.

Hin und wieder einen kurzen Abstecher in die Rubrik „Tricks & Spaß“ konnte ich mir aber nicht verkneifen. Davon habe ich immer wieder etwas in das „normale“ Training eingebaut. Die spielerischen Beschäftigungen machen sowohl dem Hund als auch mir persönlich einfach Spaß. Vor allem wenn das Wetter schlecht war und unsere Trainingseinheiten dadurch eher kurz ausfielen, konnte ich meinen Vierbeiner mit so manchem Spielchen gut beschäftigen und auslasten. Es gibt auch Tricks, welche man ohne weiteres in der Wohnung ausprobieren und üben kann.

Wie funktioniert der Zugriff auf die Plattform?

Auf die Onlineplattform kann man die Kurse zu jeder Zeit ansehen und alle Beiträge und Erklärungen lesen. Egal ob tagsüber oder am Abend. Sinnvoll ist es natürlich sich eine Lektion zuerst einmal in Ruhe anzusehen und für sich durchzuarbeiten. Ich habe erst danach mit meinem Hund jeweils geübt. Praktisch ist es auch, dass man die Videos auch am Tablet oder am Smartphone abrufen kann. So hatte ich meinen „Schwindelzettel“ quasi immer mit dabei. Falls ich mir irgendwo unsicher war, weil mein Hund eben mal wieder nicht gleich so perfekt reagiert hat, konnte ich schnell nochmals nachsehen, woran es lag. Natürlich braucht man dafür eine gute Internetverbindung. Bei einer Wanderung in einem entlegenen Gebiet hat das leider nicht funktioniert. Aber das lag wirklich nur am dort nicht vorhandenen Mobilfunknetz. Das ist mir aber nur ein einziges Mal passiert, danach habe ich eben darauf geachtet.

Welche Kurse werden angeboten?

Das Angebot besteht aus einer Grundausbildung, Tipps und Tricks, einem Abschnitt für Problemlösungen und fünf Intensivkursen. Ich habe hier jeweils den Inhalt der einzelnen Kurse kurz zusammengefasst.

  • Die 12 Wochen Ausbildung

Mit Schritt für Schritt Erklärungen in 23 Videos und vielen Zusatzinformationen beginnt die Hundeschule. Die Videos sind besonders gut geeignet um die Erklärungen logisch nachvollziehbar zu machen. Wenn ich mir ansehen kann, wie der Befehl gegeben wird, welche Gesten und welche Mimik unterstützend wirken, weiß ich sofort, wie es funktioniert. Auch wenn mich mein Hund nicht gleich beim ersten Mal verstanden hat, so hat es meist nach wenigen Anläufen gut funktioniert. Die Art mit dem Hund umzugehen, völlig ohne Gewalt und Druck, macht es erheblich einfacher eine gute Beziehung zum eigenen Tier aufzubauen. Umso öfter wir geübt haben, umso schneller hat er meinen Wunsch verstanden und hat entsprechend reagiert.

Nachdem wir den ganzen Kursteil durchgearbeitet haben, konnte ich mit meinem Hund überall hin gehen. Er zog nicht mehr an der Leine, kam auf Zuruf sofort zu mir und beherrschte natürlich die Grundkommandos wie „Bleib“, „Platz“ und „Sitz“. Er läuft auch ohne Leine brav neben mir her und reagiert auf meine „Stopprufe“ oder „Aus-Rufe“.

Auch ich habe in diesen Wochen viel über meinen Hund erfahren. Vor allem, warum mein Hund in bestimmten Situationen so und nicht anders reagiert. Immer wenn ich mich früher gefragt habe: Warum jagt mein Hund hinter jeder Katze her oder warum gräbt er mit Begeisterung meinen Rasen um? jetzt kenne ich die Antwort. Wenn man erst einmal weiß, warum der eigene Hund so reagieren wird, kann man viel besser vorbeugen. Das hat mir viele Ärger erspart und mit viel Lob für bestandene Prüfungen, hat sich mein Hund so manche Unarten fast von alleine abgewöhnt.

Zusätzliche Informationen innerhalb des 12 Wochen Kurses

Auf der Plattform bekommt man auch viele zusätzliche nützliche Tipps und Infos. Was bei der Anschaffung zu beachten ist, kam bei mir zwar schon zu spät, aber für Andere kann das sehr nützlich sein. Spezielles Wissen über die Welpenzeit hat mir aber sehr geholfen. Vor allem die Tipps für eine rasche Stubenreinheit. Auch das „Alleine zu Hause bleiben“ war mit den Anregungen bald kein Drama mehr. Ich habe den Clicker und seine Verwendung kennen gelernt. Man findet auch Informationen zu allen möglichen Trainingsausstattungen. So erspart man sich unnötige Ausgaben für Dinge, die man nicht wirklich braucht. Die Erarbeitung des Belohnungsmodells für meinen Hund war für mich besonders interessant und hilfreich.

  • Problemlösungen

In dem Kurs geht es um mögliche Lösungsvarianten bei Verhaltungsauffälligkeiten seines Hundes. Natürlich müssen nicht alle Probleme für den eigenen Hund relevant sein. Aber es ist durchaus interessant sich alle Lösungsmöglichkeiten anzusehen. Egal ob es um die Stubenreinheit geht, Aggressionen, Ängste des Hundes, Anspringen, häufiges Bellen oder wenn der Hund alles zernagt, was ihm vor die Schnauze kommt, es gibt eine Lösungsmöglichkeit.

Vor allem für diesen Kursteil wird extra eine persönliche Beratung per E-Mail angeboten. Da jeder Hund anders ist und vor allem ein anderes Vorleben hat, ist es sehr hilfreich, das Problem möglichst genau zu schildern. Das Team stellt daraufhin eine wirklich genau zugeschnittene Lösungsvariante für den eigenen Hund zusammen.

  • Tricks & Spaß

Mein persönlicher Favorit, über 20 Beschäftigungsmöglichkeiten für den Hund und mich. Aufgeteilt sind die Spiele und Tricks in Varianten für draußen und in wohnungstaugliche Varianten. Slalomlaufen durch die eigenen Beine oder die Rolle machen nicht nur dem Hund sichtlich Spaß. Auch ich selber finde solche Übungen zur Abwechslung einfach toll.

  • Intensivkurs 1 – Rückruf des Hundes in 10 Schritten

Dieser Kurs beinhaltet 10 Videos mit denen man innerhalb von 10 Wochen seinen Hund so weit trainiert, dass er immer ohne Ausnahme auf Abruf zurückkommt. Die Verbesserung kann man täglich deutlich erkennen und das Vertrauen in den eigenen Hund wächst im selben Ausmaß. Am Ende kann man mit seinem Hund wirklich überall hin gehen.

  • Intensivkurs 2 – Leinentraining für einen entspannten Begleiter

Dieser Kurs ist besonders für sogenannte „Leinen-Rambos“ ausgelegt. In sieben Videos und ebenso vielen Schritten lernt wie man dem Hund das aggressive Ziehen an der Leine abgewöhnt. Wieder passiert dies ganz ohne Strafe und Druck nach einer genauen Schritt-für-Schrittanleitung.

  • Intensivkurs 3 – Antijagdtraining

Auch mein Hund konnte keiner Katze widerstehen. Sobald die Nachbarskatze irgendwo aufgetaucht ist, war mein Hund kaum noch zu halten. In diesem Kurs lernt man zuerst sehr genau, warum der Hund überhaupt so reagiert. Durch Beobachtung kann man nach kurzer Zeit frühzeitig erkennen wann der Hund in den Jagdmodus umschaltet. Stoppt man ihn rechtzeitig, so kann man das Problem gut in den Griff bekommen. Nach neun speziellen Videos und den entsprechenden Übungen, sollte man das Problem abhaken können. Bei uns hat es gut geklappt. Auch die Nachbarskatze hat etwas davon.

  • Intensivkurs 4 – für eine dauerhaft lockere Leine

Vor allem in der Stadt kann das ein Problem werden. Fast überall herrscht Leinenpflicht. Wenn der Hund aber in manchen Situationen wie wild an der Leine zerrt, machen Spaziergänge mit ihm auf Dauer keinen Spaß mehr. Dieser Kurs kann als Ergänzung zum Intensivkurs 2 angesehen werden. Aber da nicht jeder Hund gleich reagiert, gibt es auch unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten. In diesem Kurs findet man in acht Videos die Lösung für eine immer wieder gespannte Leine.

  • Intensivkurs 5 – Antigiftköder

Dieser Kurs kann einem Hund das Leben retten. Leider gibt es immer wieder Menschen, welche Tiere hassen und Giftköder auslegen. Perfiderweise werden die Köder häufig dort ausgelegt, wo sich erfahrungsgemäß viele Hunde freilaufend aufhalten. Das kann auf ausgewiesenen Hundewiesen genauso sein, wie entlang von häufig genutzten Spazierruten. Um seinen Hund vor gesundheitlichem Schaden zu bewahren ist dieses Training besonders zu empfehlen. In vier Lektionen kann man dem Hund das aufnehmen jeglichen Futters abgewöhnen.

Gibt es eine Kontaktmöglichkeit?

Ganz besonders praktisch finde die Tatsache, dass man jederzeit persönlich nachfragen kann. Über WhatsApp oder E-Mail ist André jederzeit ansprechbar, falls es Probleme oder offene Fragen gibt. Er antwortet meist sehr zeitnah und gibt wirklich ausführliche Antworten und gute Tipps. Meine Probleme bei der Erziehung haben sich auf diese Weise alle perfekt lösen lassen.

Für besondere Probleme kann man sich direkt an das Team wenden. Am Besten beschreibt man möglichst genau woran es hakt. Das betrifft vor allem auch Hunde mit „Geschichte“. Viele Tierliebhaber nehmen einen Hund mit problematischer Vergangenheit oder einem langen Leidensweg zu sich. Auch für solche ganz speziellen Fälle bietet diese Onlinehundeschule eine gute Lösung. Die Kombination von gewaltfreier und vertrauensvoller Erziehung und der Möglichkeit der direkten Kontaktaufnahme und Beratung ist einzigartig.

Für welchen Hund ist die Onlinehundeschule geeignet?

Meiner Meinung nach, kann man mit jedem Hund anhand dieser Anleitungen üben. Mit meinem Hund habe ich im Welpenalter begonnen. Da braucht man etwas mehr Geduld und die 12 Wochen haben sich etwas länger hingezogen, aber das war kein Problem. Es gibt keine Zeitvorgaben und wenn eine Lektion nicht auf einmal zu bewältigen war, haben wir es eben wiederholt. Hauptsache ist, es macht weder einem selbst noch dem Hund unnötigen Stress.

Auch für ältere Hunde sollte das Programm genauso funktionieren. Durch die besonders auf Vertrauen passierende Methode, kann man auch Tiere mit Verhaltensproblemen gut erziehen. Es wird länger dauern und man wird etwas mehr Geduld brauchen, aber die Sache lohnt sich auf jeden Fall. Seinen eigenen Hund kann man selbst am Besten einschätzen, man erkennt, was gut funktioniert und woran man einfach länger arbeiten muss. Da es keinen fixen Zeitplan gibt, kann, an die Intensität der Trainings an die Eigenheiten und Bedürfnisse seines Hundes gut anpassen.

Mein Fazit

Anfangs war ich vom Konzept einer Onlinehundeschule nicht 100-prozentig überzeugt. Ich kenne mich leider und hatte Bedenken, ob ich das auf Dauer wirklich durchziehen kann. Aber ich bin eines Besseren belehrt worden. Die anschaulichen Videos machen einfach Lust, das Gesehene möglichst schnell selber umzusetzen. So habe ich mich relativ schnell mit der Methode angefreundet und nach ungefähr drei Wochen, hatte ich unseren perfekten Rhythmus gefunden. Wir haben zusammen alle für meinen Hund notwendigen Kurse oder Kursteile erarbeitet. Und was soll ich sagen, mein Hund scheint sich sichtlich darauf zu freuen, mit mir zu trainieren. Vielleicht auch darum, weil ich mir angewöhnt habe, am Ende immer eine Spieleinheit anzuhängen. Vorschläge dafür findet man unter meiner Lieblingslektion „Tricks & Spaß“. Für mich ist „deine-Hundeschule“ einfach die perfekte Lösung für die Erziehung meines Hundes. Ich kann die Plattform nur weiterempfehlen.

Heyho 🙂 Ich bin Lea und ich schreibe aus Leidenschaft zum Tier auf Tiersinne. Ich bin offen für jede Art von Diskussion und freue mich auf jeden Austausch mit Gleichgesinnten, welche die gleiche Leidenschaft teilen: das Wohl der Tiere!
follow me

GRATIS BUCH: 4 neue Methoden zur Leinenführung

Melde dich jetzt zu unserem Hundeerziehungs-Newsletter an und erhalte GRATIS als Willkommensgeschenk das Buch: Bulletproof Leinenführung!

Die Online Hundeschule – ein Erfahrungsbericht
5 (100%) 4 votes

Hinterlasse ein Kommentar