Durchfall Katze – 8 Ursachen, Symptome und Therapie

Der Kot deiner Katze ist öfter nicht geformt, die Katzentoilette ist ständig voll und riecht unangenehm. Dann könnte deine Katze immer wieder Durchfall haben, eine Erkrankung, die viele verschiedene Ursachen haben kann. In diesem Artikel findest du Informationen, wodurch Durchfall verursacht werden kann, was du dagegen tun kannst und wann du mit deiner Katze unbedingt zu einem Tierarzt gehen solltest.

Was versteht man unter Durchfall

Bei Durchfall (Diarrhoe) setzt deine Katze häufig große Mengen Kot ab, die eine andere Konsistenz als normaler, geformter Kot aufweisen. Der Kot kann breiig, fladenförmig oder flüssig sein. Manchmal sind Beimengungen, wie Schleim oder Blut, erkennbar.

Durchfall ist ein biologischer Reinigungsprozess, bei dem der Körper versucht, schädliche Stoffe und Gifte möglichst rasch auszuscheiden.

Welche Katzen sind betroffen

Durchfall ist ein häufiges Problem bei allen Katzen, besonders betroffen sind Katzen, die in großen Gruppen zusammenleben (Mehrkatzenhaushalte, Tierheime), da sie einer größeren Infektionsgefahr ausgesetzt sind.

Welche Formen von Durchfall gibt es

  1. Akuter Durchfall

Tritt plötzlich auf, dauert der Durchfall länger als einige Tage an, geht er in die chronische Form über.

  1. Chronischer Durchfall

Die Symptome bestehen schon länger als drei Wochen.

  1. Dünndarmdurchfall

In kurzen Abständen wird immer wieder eine größere Menge Kot ausgeschieden, der manchmal schwarzes, verdautes Blut enthält.

  1. Dickdarmdurchfall

Der Kot ist schleimig und wird in größeren Mengen abgesetzt. Oft ist der Kotabsatz schmerzhaft, im Kot befinden sich hellrote Blutbeimengungen.

Ursachen

Es existieren viele verschiedene Faktoren, die Durchfall auslösen können, Parasiten, Viren, Bakterien, Giftstoffe, Futterunverträglichkeiten, oder Medikamente.

1. PARASITEN

1. Spulwürmer- Toxocara cati

Infektion und Entwicklung

  • Spulwürmer sind Fadenwürmer, die zu den häufigsten Parasiten im Darm deiner Katze gehören. Die Ansteckung erfolgt über die Aufnahme von mit dem Kot ausgeschiedenen Spulwurmeiern, oder über Nagetiere, die Transportwirte sind. Spulwürmer benötigen keine Zwischenwirte für ihre Entwicklung. Welpen sind häufig infiziert, da die Spulwürmer auch mit der Muttermilch beim Saugakt übertragen werden. Im Magen schlüpfen die Larven aus den Eiern, bohren sich durch die Darmwand und gelangen mit dem Blutkreislauf in die Lunge. Hochgehustete Larven werden abgeschluckt und entwickeln sich im Dünndarm zu erwachsenen Würmern. Gelangen die Spulwurmlarven bei der Körperwanderung in andere Organe, kapseln sie sich dort ein und gehen in ein Ruhestadium über.

Symptome

  • Meistens verläuft eine Infektion mit Spulwürmern ohne Symptome. Liegt aber ein sehr starker Befall vor, oder sind Jungtiere infiziert, setzt Durchfall ein. Der Kot ist breiig, das Fell durch ständigen Nährstoffentzug durch die Würmer stumpf und glanzlos. Katzenwelpen leiden schnell durch den Flüssigkeitsverlust an Austrocknung. Deine Katze verliert Gewicht, befindet sie sich noch in der Wachstumsphase kann es zu Verformungen von Knochen und Gelenken kommen.
  • In seltenen Fällen bilden sich Wurmknoten, die einen Darmverschluss verursachen. Die Würmer können auch die Darmwand durchbohren und eine Entzündung des Bauchfells (Peritonitis) mit Fieber und Schmerzen verursachen.

Diagnose

  • Der Nachweise der Spulwurmeier aus dem Kot wird im Labor mit Hilfe des Flotationsverfahrens durchgeführt. Der Kot wird mit gesättigter Kochsalz- oder Zuckerlösung vermischt und zentrifugiert. Die Eier besitzen eine geringere Dichte als die Lösung und schwimmen an der Oberfläche. Von dort können sie mit einer Öse abgenommen und unter dem Mikroskop nachgewiesen werden.

Therapie

  • Deiner Katze wird eine Wurmkur mit Pasten, Tabletten oder Spot- on Präparaten verabreicht. Durch gründliche Reinigung der Katzentoilette mit heißem Wasser kann der Infektionszyklus unterbrochen werden.

Spulwürmer können auch auf den Menschen übertragen werden.

2. Hakenwürmer- Ancylostoma tubaeforme

Infektion und Entwicklung

  • Parasiten bei katzen

    Parasiten sind häufig Ursachen für Durchfall bei Katzen

    Die Infektion erfolgt über die Haut deiner Katze oder durch Fressen von Transportwirten. Hakenwürmer benötigen für ihre Entwicklung keine Zwischenwirte. Die Hakenwürmer wandern in den Dünndarm und beißen sich an der Darmwand fest. Sie ernähren sich vom Blut deiner Katze.

Symptome

  • Meistens zeigt deine Katze bei einer Infektion mit Hakenwürmern keine Symptome. Bei länger andauerndem Befall tritt Durchfall auf, deine Katze verliert Gewicht. Da ihr die Würmer ständig Blut entziehen (ein ausgewachsener Wurm saugt ½ ml Blut täglich), tritt eine Anämie auf, die Schleimhäute sind blass, das Fell ist struppig, deine Katze ist müde. Der Durchfallkot ist weich und durch Beimengungen von verdautem Blut schwarz verfärbt.

Diagnose

  • Der Nachweis der Hakenwurmeier erfolgt ebenfalls über den Kot durch das Flotationsverfahren.

Therapie

  • Damit eine Therapie wirkungsvoll ist, müssen die Hakenwürmer im Larvenstadium bekämpft werden. Deine Katze erhält eine Wurmkur in Form von Tabletten, Pasten oder Spot- on Präparaten.

3. Bankwürmer- Taenia taeniaeformis und Dipylidium caninum

Infektion und Entwicklung

  • Taenien parasitieren häufig in Katzen. Die Eier werden in Paketen in Bandwurmgliedern mit dem Kot ausgeschieden. Sie sind in der Lage, den Anus auch aktiv zu verlassen. Ist genügend Feuchtigkeit vorhanden, entwickeln sich Larven, die durch Fliegen und Schnecken verbreitet werden. In der Leber von Nagern, die als Zwischenwirte genutzt werden, entsteht eine Finne. Wird das Nagetier von deiner Katze gefressen, stülpt sich der Bandwurm im Dünndarm aus der Finne aus und saugt sich fest.
  • Im Darm deiner Katze können bis zu zehn Katzenbandwürmer gleichzeitig parasitieren.
  • Dipylidium caninum wird über den Katzenfloh übertragen. Die Bandwurmglieder wandern aktiv aus dem Anus aus, oder werden mit dem Kot ausgeschieden. In der Umgebung deiner Katze findest du große Mengen an reiskorngroßen, weißen Gebilden, die Eier enthalten. Die Eier werden von Flöhen aufgenommen, die Larven schlüpfen und bilden Zysten. Die Infektion erfolgt durch Abschlucken der Flöhe, im Dünndarm entwickelt sich die Finne zum erwachsenen Bandwurm.

Symptome

  • Deine Katze leidet unter Durchfall, sie frisst weniger und verliert Gewicht. Das Fell ist struppig, matt und glanzlos. Im Bereich des Afters und in der Umgebung der Katze findest du mehrere, reiskornartige Bandwurmglieder. Da die Bandwurmglieder starken Juckreiz auslösen, rutscht deine Katze mit dem Hinterteil über den Boden oder scheuert sich an Wänden und Gegenständen.

Diagnose

  • Der Nachweis der Bandwurmeier erfolgt aus dem Kot durch das Flotationsverfahren.

Therapie

  • Deiner Katze wird eine Wurmkur in Form von Pasten, Tabletten, oder Spot- on Präparaten verabreicht. Können deiner Katze Medikamente nur schwer eingegeben werden, kann das Wurmmittel auch unter die Haut gespritzt werden.

4. Giardien

Ursache

  • Giardien sind Einzeller, die die Dünndarmwand deiner Katze besiedeln. Sie lösen Entzündungen der Darmwand und eine erhöhte Darmbewegung aus.

Symptome

  • Deine Katze leidet unter immer wieder auftretenden, schleimigen Durchfällen, die auf keine Therapie ansprechen.

Diagnose

  • Nachweis des Giardien- Antigens im Kot durch Immunfluoreszenz.

Therapie

  • Deine Katze erhält eine spezielle Wurmkur, die in mehreren Zyklen durchgeführt werden muss.

2. FUTTERUMSTELLUNG

Wechselst du zu rasch das Futter deiner Katze, müssen sich die Bakterien im Darm erst auf das veränderte Nährstoffangebot einstellen. Eventuell kann auch ein höherer Fettgehalt nicht so gut aufgespalten werden. Deine Katze reagiert mit Durchfall, der eine dünne bis breiige Konsistenz aufweist. Ist der Fettanteil im Kot sehr hoch, kann dieser weiß grau, lehmig aussehen.

3. FUTTERMITTELALLERGIEN

Deine Katze reagiert allergisch auf ihr Futter, durch Reaktionen des Immunsystems entstehen Durchfall und Hautentzündungen. Futtermittelallergien können bei Katzen spontan auftreten, unabhängig davon, ob deine Katze ihr Futter schon lange bekommt, oder ob du ihr ein neues Futter vorsetzt. Am Anfang steht meist eine Futterunverträglichkeit ohne Beteiligung des Immunsystems, die Durchfall verursacht.

Ursache

  • Ausgelöst wird die Futtermittelallergie durch Eiweiß, Konservierungsmittel, Verdickungsmittel und Geschmacksverstärker im Futter.

Symptome

  • Deine Katze erbricht und setzt dünnflüssigen oder breiigen Kot ab. Oft neigt deine Katze auch zu Entzündungen der Haut und des äußeren Gehörganges.

Diagnose

  • Die Diagnose kann durch eine Eliminationsdiät gestellt werden. Du fütterst deiner Katze über acht Wochen nur eine bestimmte Eiweißsorte. Danach kannst du eine zweite Sorte hinzufügen. Tritt Durchfall auf, reagiert deine Katze auf dieses Eiweiß allergisch.

Therapie

  • Bei deinem Tierarzt ist ein spezielles Diätfutter für Katzen mit Futtermittelallergie erhältlich.

4. FÜTTERUNG VON UNVERTRÄGLICHEM FUTTER

  • Kuhmilch enthält Milchzucker, der mit Hilfe des Enzyms Laktase aufgespalten wird. Nach der Entwöhnungsphase produziert der Körper deiner Katze keine Laktase mehr, sie reagiert auf die Fütterung von Milch mit Durchfall, Blähungen und Bauchschmerzen. Oft tritt auch Juckreiz und schleimiger Ausfluss aus Nase und Augen auf.
  • Möchtest du deiner Katze Milch füttern, verwende dazu eine fertige Katzenmilch. Diese enthält keine Laktose und kann ab der sechzehnten Lebenswoche an deine Latze verfüttert werden. Für Katzenwelpen solltest du Milchaufzuchtpulver verwenden.
  • Milch sollte nie als Futter, sondern nur als Leckerchen verwendet werden, da sie sehr energiehaltig ist.

5. MEDIKAMENTE

medikamentation führen zu Druchfall bei Katzen

Auch Medikamente sind häufige Ursachen von Durchfall bei Katzen

Erhält deine Katze aufgrund von Erkrankungen Antibiotika, werden auch nützliche Bakterien im Darm abgetötet. Deine Katze setzt breiigen oder flüssigen Kot ab.

6. IBD – INFLAMMATORY BOWL DISEASE

Die IBD ist eine chronische Darmentzündung, die immer wieder Erbrechen und Durchfall verursacht.

Ursache

  • Das Immunsystem deiner Katze richtet sich gegen die Darmschleimhaut und löst Entzündungen aus. Eventuell können auch Nahrungsbestandteile oder Darmbakterien an der Entstehung der Erkrankung beteiligt sein.

Symptome

  • Durch die chronische Entzündung verdickt sich die Darmwand, die Darmbewegung ist beeinträchtigt. Ist der Dünndarm betroffen, setzt deine Katze dünnen Kot, der mit schwarzem, verdautem Blut vermischt ist, ab. Deine Katze verliert deutlich an Gewicht.
  • Ist die IBD vor allem im Dickdarm lokalisiert, setzt deine Katze schleimigen Kot ab, der mit hellrotem Blut vermischt sein kann. Der Bauch ist schmerzhaft, es treten Blähungen auf.

Diagnose

  • Die verdickten Darmschlingen können durch Ultraschalluntersuchungen dargestellt werden.

Therapie

  • Regelmäßige Verabreichung von Cortison unterdrückt das Immunsystem und lässt die Entzündung abheilen.

7. VIRALE ERKRANKUNG

1. Darmleukose

Infektion und Ursache

  • Die Infektion wird durch ein felines Retrovirus verursacht, das über den Speichel, Blut oder den Kot infizierter Katzen ausgeschieden wird.
  • Vermehrt sich das Virus vor allem in den Lymphknoten des Bauchraums und in den Lymphplatten des Darmes, ist die Darmbewegung eingeschränkt. Deine Katze leidet unter Durchfall.

Diagnose

  • Das Virus kann in Blut oder Speichel nachgewiesen werden.

Therapie

  • Eine Heilung ist leider nicht möglich. Durch Verabreichung von Cortison und Parammunitätsinducern kann der Verlauf der Krankheit verlangsamt werden.

2. Katzenseuche- Panleukopenie

Infektion und Ursache

  • Das Parvovirus wird mit Kot, Nasensekret und Harn ausgeschieden. Die Infektion erfolgt durch direkten Kontakt von Katze zu Katze.

Symptome

  • Deine Katze leidet an blutigen Durchfall, oft wird nur mehr reine Blut ausgeschieden. Sie ist matt, hat hohes Fieber, die Schleimhäute von Augen und Nase sind entzündet, eitriger Ausfluss tritt auf. Erfolgt die Infektion mit dem Parvovirus bereits vor der Geburt, sind Missbildungen des Kleinhirns die Folge.

Diagnose

  • Das Virus kann elektronenmikroskopisch im Kot nachgewiesen werden.

Therapie

  • Deine Katze wird mit Infusionen, Antibiotika und Serumantikörpern behandelt, damit das Immunsystem besser die eingedrungenen Viren bekämpfen kann.

3. FIP – Fell infektiöse Peritonitis

Infektion und Ursache

  • Die Feline infektiöse Peritonitis wird durch ein Coronavirus, das mit Harn, Kot und Speichel übertragen wird, verursacht.
  • Durch die Entzündung wird die Darmschleimhaut geschädigt, ständiger breiiger Durchfall ist die Folge. Deine Katze magert ab, das Fell ist stumpf.

Therapie

  • Eine Therapie ist nicht möglich, durch die Verabreichung von Cortison kann der Verlauf der Erkrankung verlangsamt werden.

7. INNERE ERKRANKUNGEN

Erkrankungen von Herz, Leber, Niere und Bauchspeicheldrüse werden oft von Durchfällen begleitet. Ebenso kann deine Katze bei Störungen des Hormonhaushaltes unter starken Durchfällen leiden.

8. STRESS UND PSYCHISCHE URSACHEN

Unter Stress schüttet die Nebennierenrinde deiner Katze vermehrt Cortisol aus, das leichten, breiigen Durchfall durch erhöhte Darmmotilität verursacht.

Symptome bei Durchfall

Die jeweiligen Symptome richten sich nach der Grunderkrankung deiner Katze.

Deine Katze setzt breiigen oder flüssigen Kot ab. Liegt bereits eine Schädigung der Darmschleimhaut vor, kann der Kot mit Blut oder Schleim vermischt sein. Durch den Flüssigkeitsverlust ist deine Katze dehydriert (ausgetrocknet). Hebst du im Rückenbereich eine Hautfalte hoch, verstreicht diese nicht mehr. Blähungen durch vermehrte Gasbildung können Bauchschmerzen verursachen. Liegt eine Infektion vor, kann die Körpertemperatur deiner Katze erhöht sein.

Therapie

diarrhoe bei katzen

Welche Therapie sind hilfreich?

Infusionen mit Elektrolytlösungen gleichen den Flüssigkeitsverlust aus. Falls nötig verabreicht der Tierarzt Antibiotika, Cortison oder Medikamente, die das Immunsystem stärken. Parasitenbefall wird mit Wurmkuren bekämpft.

Futterzusätze

  • Heilerde oder amerikanische Ulmenrinde binden Giftstoffe im Darm und helfen, Durchfall zu verringern.
  • Ipecacuanha D4: verringert die Darmmotilität und hilft bei Blutungen im Bereich von Enddarm und Anus.
  • Da Katzen sehr empfindlich reagieren, solltest du die Verabreichung von Hausmitteln vorher mit einem Tierarzt absprechen.

Welche Folgen hat Durchfall für deine Katze

Der Darm ist ein zentrales Organ, das auch auf das Immunsystem Einfluss hat. Hat deine Katze Durchfall, ist sie dehydriert, sie leidet unter Mineralstoffmangel. Durch Reizung und Entzündung des Schließmuskels ist der Kotabsatz schmerzhaft. Da durch die veränderte Darmflora auch das Immunsystem gestört ist, kann deine Katze schwerer mit Infektionen fertig werden.

Was kannst du für deine Katze tun

Hat deine Katze Durchfall, sorge dafür, dass sie ausreichend frisches Wasser zur Verfügung hat. Füttere schonendes, hochwertiges Futter. Eventuell sollte deine Katze eine Zeitlang Diätfutter fressen.

Selbstgekochte Schonkost sollte aus gekochtem Huhn, geriebenem Apfel, gekochten Karotten und schwarzem Tee bestehen.

Hält der Durchfall über einige Tage an, oder hat deine Katze Fieber, ist matt und verweigert ihr Futter, solltest du unbedingt einen Tierarzt aufsuchen, um die Ursache für den Durchfall abklären zu lassen.

Wie kannst du Durchfall bei deiner Katze vorbeugen

Möchtest du deiner Katze anderes Futter geben, führe den Wechsel nur langsam durch. Mische das neue Futter für mehrere Tage in immer größeren Portionen unter das vorherige Futter.

  • Verwende keine Gewürze, die den Darm deiner Katze reizen können.
  • Achte darauf, dass Feuchtfutter im Sommer nicht zu lange ohne Kühlung herumsteht.
  • Füttere Futter nie direkt aus dem Kühlschrank, erwärme es vorher auf Zimmertemperatur.
  • Lass deine Katze zur Vorbeugung gegen Infektionskrankheiten (Panleukopenie) impfen.
  • Entwurme deine Katze regelmäßig oder verabreiche ihr vorbeugend natürliche Mittel gegen Wurmbefall, wie Kokosraspeln.
  • Stärke das Immunsystem deiner Katze durch Verwendung von artgerechtem, hochwertigem Futter.
  • Behandle eine Katze prophylaktisch gegen Flöhe, vor allem, wenn sie im Freien Kontakt mit anderen Katzen hat.
  • Stelle deiner Katze ausreichend frisches Trinkwasser zur Verfügung.
  • Zusammenfassung

Durchfall ist keine eigenständige Erkrankung, sondern ein Symptom, das bei vielen verschiedenen Erkrankungen auftritt. Genauso vielfältig wie die Krankheiten sind auch die Ursachen für Durchfall.

Hält der Durchfall über mehrere Tage an, ist dem Kot Blut beigemischt, oder hat er einen unangenehmen Geruch, solltest du sofort einen Tierarzt aufsuchen, um deine Katze behandeln zu lassen.

Heyho 🙂 Ich bin Lea und ich schreibe aus Leidenschaft zum Tier auf Tiersinne. Ich bin offen für jede Art von Diskussion und freue mich auf jeden Austausch mit Gleichgesinnten, welche die gleiche Leidenschaft teilen: das Wohl der Tiere!
follow me

GRATIS BUCH: 4 neue Methoden zur Leinenführung

Melde dich jetzt zu unserem Hundeerziehungs-Newsletter an und erhalte GRATIS als Willkommensgeschenk das Buch: Bulletproof Leinenführung!

Durchfall Katze
Ihre Meinung zum Artikel

Hinterlasse ein Kommentar