teufelskralle für hunde

Teufelskralle für Hunde – Wirkung, Dosierung, Erfahrungen & Nebenwirkungen

Gelenkprobleme oder Arthrose sind in der heutigen Zeit gar keine Seltenheit mehr. Es sind unangenehme und schmerzhafte Krankheiten, die das Leben deutlich beeinflussen. Allerdings sind es auch Krankheiten, die nicht nur bei den Menschen auftreten, auch bei Hunden werden sie immer wieder festgestellt. Ihr Hund ist dabei in seiner Beweglichkeit deutlich eingeschränkt, denn jede Bewegung bereitet ihm Schmerzen. Die Teufelskralle kann hierbei sehr gut eingesetzt werden, denn sie sorgt bereits nach kurzer Zeit für eine deutliche Linderung.

Was beinhaltet die Teufelskralle?

Die afrikanische Teufelskralle gehört zu den Sesamgewächsen. Ihr Name klingt ein stückweit unheimlich und lässt sicherlich nicht erahnen, welche Vorteile diese Heilpflanze mit sich bringt. In der Tat ist es eine Heilpflanze, die als wirksames Therapeutikum eingesetzt wird, um beispielsweise rheumatische Beschwerden bei Ihrem Hund zu lindern. Sie beinhaltet die Wirkstoffe:

  • Harpagoside
  • Iridoide
  • Glutaminsäure
  • Phenylethanoidglykoside
  • Flavonolen

Sicherlich Begriffe, die Ihnen im ersten Moment nicht geläufig sind, doch sie versorgen Ihren Vierbeiner mit wichtigen Nährstoffen, die für eine Schmerzlinderung sorgen.

Warum wird die Teufelskralle bei Hunden verwendet?

Schmerzen sind nicht nur bei Menschen auf Dauer unerträglich, auch beim Hund wirken sich diese negativ auf seine Verhaltensweisen aus. Ihr Hund nimmt automatisch eine Schonhaltung ein, um Schmerzen zu verhindern. Doch genau diese Schonhaltung sorgt dafür, dass Ihr Hund noch größere Schmerzen bei der nächsten Bewegung hat. Die Teufelskralle kann helfen, die Schmerzen bei den Bewegungen zu lindern. Sie wird in der Regel eingesetzt bei:

  • Gelenkprobleme
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Arthrose
  • Entzündungen am Gelenk
  • Appetitlosigkeit

Die verschiedenen Symptome sorgen dafür, dass sich Ihr Hund nicht mehr wohlfühlt. Er mag nicht mehr toben und springen und versucht alles, um den Schmerz nicht aufkommen zu lassen. Die Teufelskralle sorgt mit ihren natürlichen Wirkstoffen dafür, dass die Symptomatik gelindert wird und ihr Hund weniger Schmerzen hat.

Wann sollte Teufelskralle beim Hund verwendet werden?

Die Teufelskralle überzeugt durch ihre positiven Wirkungen, doch sorgt sie nicht für eine vollständige Heilung. Sie schenkt den Gelenken etwas Erholung und trägt dazu bei, dass sich Ihr Hund relativ schmerzfrei wieder bewegen kann. Gelenkschmerzen oder entzündliche Gelenke beeinflussen und beeinträchtigen das Leben Ihres Hundes gravierend. Gerade bei älteren Hunden oder Hunden mit dauerhaften Gelenkproblemen sollte Teufelskralle in keinem Haushalt fehlen.

Was ist bei der Anwendung von Teufelskralle beim Hund zu beachten?

Die Teufelskralle ist ein rein natürliches Nahrungsergänzungsmittel. Es gibt diesen natürlichen Wirkstoff in Tablettenform, als Kapseln oder als Pulver. Ganz gleich welche Darreichungsform gewählt wird, es ist wichtig zu wissen, ob die Teufelskralle für die Heilung verwendet werden oder ob sie vorbeugend eingesetzt werden soll.

Was muss bei der Dosierung der Teufelskralle beachtet werden?

Je nach Hersteller und Produkt kann die Dosierung für die Hunde recht unterschiedlich sein. Wichtig ist in jedem Fall, dass Sie sich genau die Dosierungsanleitung durchlesen, um eine Überdosierung zu vermeiden. Parallel zur oralen Gabe kann Teufelskralle auch in Form einer Salbe gegeben werden. Auf diese Weise wird Ihr Hund sowohl von innen als auch von außen mit den natürlichen Wirkstoffen versorgt. Die Salbe kann direkt auf die schmerzenden Stellen aufgetragen werden, um Ihrem Hund eine sofortige Linderung zu verschaffen.

Gibt es Nebenwirkungen und Risiken bei der Verwendung der Teufelskralle?

Aufgrund der natürlichen Inhaltsstoffe ist selten bis gar nicht mit Nebenwirkungen bei der Verwendung der Teufelskralle zu rechnen. Allerdings sollten die Angaben der Hersteller in Hinblick auf die richtige Dosierung eingehalten werden, um eine Überdosierung zu vermeiden. Bei Hunden mit einem empfindlichen Magen und Darm ist es ratsam, die Dosierung am Anfang geringer zu wählen, damit sich der Körper daran gewöhnen kann.

In welcher Darreichungsform gibt es die Teufelskralle?

Die Teufelskralle kann als direktes Schmerzmittel verabreicht, aber auch als Kur für einen Zeitraum von sechs bis acht Wochen gegeben werden. Wichtig ist, dass eine Gabe von drei bis vier Wochen eingehalten wird, um eine effektive Wirkung bei Ihrem Hund zu erzielen. Wie bereits erwähnt, gibt es die Teufelskralle in Form von Pulver, Tabletten und Kapseln. Wenn Sie Ihren Hund mit Nassfutter füttern, können Sie ohne Weiteres das Pulver nutzen. Die benötige Menge wird einfach unter das Futter gemischt, damit Ihr Hund es aufnehmen kann. Bei Tabletten oder Kapseln ist die Gabe manchmal etwas schwierig. Wenn Ihr Hund sie nicht so einfach nimmt, können Sie diese in einem Leckerchen verstecken und somit Ihren Hund zum Fressen animieren.

Die Dosierung der Teufelskralle ist bei jedem Hersteller anders. Darum ist es besonders wichtig, die Angaben der Hersteller bezüglich der Dosierung zu beachten. Bei einer vorbeugenden Verabreichung fällt die tägliche Dosierung deutlich geringer aus, bei akuten Beschwerden dementsprechend höher. Grundsätzlich lässt sich jedoch sagen, dass etwa 2 Gramm Teufelskralle pro 10 Kilogramm Gewicht gerechnet wird.

– Wichtig –
Bei einer tragenden Hündin ist die Gabe von Teufelskralle zu vermeiden. Hier ist es in jedem Fall notwendig, vorher das Gespräch mit Ihrem Tierarzt zu suchen!

Welche Erfahrungen haben Hundehalter mit der Teufelskralle gemacht?

Jeder Hundebesitzer möchte vermeiden, dass sein Tier dauerhaft Schmerzen hat. Die Teufelskralle zählt dabei zu einem natürlichen Schmerzmittel, welches Schwellungen abklingen lässt, Gelenkschmerzen lindert und vorhandene Entzündungen minimiert. Laut Erfahrungen von verschiedenen Kunden zeigt die Teufelskralle eine überaus schnelle Wirkung. Gerade in der nassen und kalten Jahreszeit wirkt sich das auf rheumatische Erkrankungen absolut positiv aus. Kunden, die bereits lange Zeit Erfahrungen mit der Teufelskralle haben, würden diese immer wieder weiterempfehlen.

Fazit

Schmerzen sind nicht nur bei Menschen sehr unschön, auch bei Hunden können sie das ganze Leben beeinflussen. Der Bewegungsdrang wird stark eingeschränkt und somit die Lebensqualität gesenkt. Damit der Vierbeiner wieder Spaß am Leben hat, nutzen viele Kunden die Bio Teufelskralle aus dem Hause Achterhof. Das pflanzliche Pulver stammt aus der Wurzel der Teufelskralle, ist rein vegetarisch und lässt sich problemlos unter das Nassfutter Ihres Hundes mischen.

Bei der Dosierung ist es darauf zu achten, dass die Angaben des Herstellers immer berücksichtigt werden, damit keine Überdosierung erfolgt. Dies spielt insbesondere dann eine entscheidende Rolle, wenn die Teufelskralle nicht als reines Schmerzmittel, sondern als Kur verabreicht wird. Viele Kunden haben beide Varianten ausprobiert und konnten schon nach kurzer Zeit eine deutliche Verbesserung der Bewegungsabläufe beim Hund feststellen.

Lea | Tiersinne Administrator
Heyho 🙂 Ich bin Lea und ich schreibe aus Leidenschaft zum Tier auf Tiersinne. Ich bin offen für jede Art von Diskussion und freue mich auf jeden Austausch mit Gleichgesinnten, welche die gleiche Leidenschaft teilen: das Wohl der Tiere!
follow me
[Total: 0    Average: 0/5]

Leave a Comment

Haben Sie Fragen?

Kontaktieren Sie uns einfach und wir melden uns in Kürze bei Ihnen :) !